Montag, 27. August 2012

Kommt jetzt der Herbst? Wirklich jetzt?



Das finde ich nicht fair. Überall sieht es schon herbstlich aus. Zeitschriften sind rot, gelb und dunkelgrün vorn drauf, Winterkataloge verstopfen unseren Briefkasten, der Hausmeister in der Kita hat heute früh Blätter gefegt und die Pflaumen fallen bei uns im Garten vom Baum. STOPP! Das ist mir eindeutig zu früh! Ich bin noch nicht bereit! Zum Glück ist unser Urlaub schon gebucht. Bald geht’s Richtung Süden, den Sommer verlängern. Bis dahin sollten wir die eventuell letzten sommerlichen Tage genießen! Aber die Pflaumen... Na ja, dann nochmal Marmelade:

Ich hatte 2500 gr Pflaumen zur Verfügung. Die habe ich gewaschen, halbiert und den Stein entfernt und zusammen mit zwei Zimtstangen laaaaaange gekocht. So lange, bis man einen schönen Pflaumenbrei hat. 250 gr Zucker haben ausgereicht, um das PflaumenMarmeladenMus süß zu bekommen. Zusammen mit dem Zucker dann nochmal laaaaaange kochen. Das Gute bei Pflaumen ist, man kann sie nicht zu lange kochen. Denn umso länger man sie köcheln lässt, desto musiger werden sie. Für echtes Pflaumenmus war ich aber zu ungeduldig. Je nach Geschmack und Geduld die noch heiße Marmelade in sterilisierte Schraubgläser füllen. Diese Marmelade ist so ziemlich das Beste, was man an einem kalten, verregneten Wintersonntag auf dem noch warmen Croissant haben kann... Uh, da war es schon wieder, das W-Wort. Hoch lebe der Sommer!!!

Kommentare:

  1. Ich bin ein großer Fan von Pflaumenmus. Ist das dasselbe? LG Else

    AntwortenLöschen
  2. Wenn man das ganz lang kochen lässt, wird das auch zu Mus. Ansonsten hat man eher eine Marmelade. Aber geschmacklich ist beides ähnlich...

    AntwortenLöschen